Klärung der Herstellerwerte: das Geheimnis wertvoller UX-Projekte

Empirischen Untersuchungen zufolge scheinen viele IT-Projekte aus geschäftlicher Sicht nicht erfolgreich zu sein. Die Ziele wurden nicht erreicht, die Budgets wurden überschritten, die Bedürfnisse der Benutzer wurden nicht erfüllt und ein gesunder ROI blieb aus. Meiner Meinung nach ist das nicht verwunderlich: Bei einem durchschnittlichen Projekt sind die Ausgangspunkte vager als sie erscheinen. Unserer Erfahrung nach ist wertorientiertes Design eine leistungsstarke Lösung, und ich werde Ihnen anhand eines Beispiels aus der Praxis zeigen, wie man es anwendet.
Die Ursprünge eines Projekts

Wir stellen fest, dass viele Projekte aus einem allgemeinen Gefühl der Notwendigkeit heraus oder aufgrund einer bewussten Entscheidung über die allgemeine Richtung gestartet werden. Zum Beispiel:

"Wir brauchen ein Portal, um unsere Produkte in einer einzigen Umgebung zu kombinieren."

Die informierte Entscheidung über die allgemeine Richtung könnte darin bestehen, dass dieser Kunde möchte, dass seine Kunden (die Käufer) mehr von seinen Produkten verwenden und somit den Umsatz steigern. Das allgemeine Gefühl der Notwendigkeit könnte darin bestehen, dass die Käufer oder Nutzer die Funktionen benötigen, die diese anderen Produkte bieten.

Mit einer solchen Ausgangssituation ist es schwer zu entscheiden, worauf der Schwerpunkt des Designs liegen soll. Entweder werden die falschen Annahmen darüber getroffen, warum Käufer und Nutzer das Produkt schätzen. Oder es gibt keinen Schwerpunkt und das Projektteam versucht, alles zu berücksichtigen. Ohne die Klarheit über die Werte der Hersteller führt dies nicht nur zu endlosen Diskussionen. Es wird wahrscheinlich auch dazu führen, dass das Projekt seine Fristen überschreitet. Und das größte Risiko von allen: Es besteht die reale Chance, dass das Produkt nicht die (allgemeinen) Ergebnisse liefert, die von ihm erwartet wurden.

 

Erzeugerwerte

Die oben genannten Risiken lassen sich leicht abwenden, wenn man sich darüber im Klaren ist, warum das Produkt für seinen Hersteller wertvoll ist. Es ist in der Tat nicht schwer, sich mehrere solide und konkrete geschäftliche Gründe vorzustellen, um das von mir erwähnte Portal zu entwerfen und zu entwickeln. Im wertorientierten Design werden diese als "Herstellerwerte "* bezeichnet.

Herstellerwerte sind nicht auf Portale beschränkt. Dieser reale Fall, an dem wir gearbeitet haben, ein Portal, das als "catch all" für alle Produkte unseres Kunden fungieren sollte, ist jedoch ein gutes Beispiel. In den Gesprächen, die wir mit dem CEO, dem CTO und dem CFO führten, kam eine grundlegend andere Sicht auf die Ziele des Portals zum Vorschein.

Mögliche Herstellerwerte für das oben genannte Portal, über die wir gesprochen haben, waren:

  • Konsolidierung aller wiederkehrenden Enabling-Lösungen (wie z.B. Benutzerverwaltung) in einem Portal
  • Vereinfachen Sie IT-Support und -Verwaltung
  • Einsparung von Betriebskosten durch Umstellung auf Selbstbedienung
  • Steigerung des Cross-Sell-Umsatzes
  • Steigerung des Umsatzes (da eine integrierte Lösung attraktiver sein könnte als mehrere Einzelprodukte)
  • Umsatzsteigerung (da die integrierte Lösung Dashboard-Funktionen enthalten kann, die Daten für eine andere (und neue) Benutzergruppe bereitstellen)

In der Praxis interessieren sich die Kunden für den Wert all dieser möglichen Ergebnisse. Solange es sich jedoch um ein allgemeines Gefühl der Notwendigkeit handelt, wird es schwierig sein, während des Projekts Entscheidungen zu treffen. Das wiederum wird zu einer Lösung führen, die nicht so wertvoll ist, wie sie sein könnte.

Eine sehr einfache Betrachtungsweise könnte lauten: Welche dieser 6 Lösungen ist die wertvollste? Welche davon bringt Ihnen das meiste Geld? Eine etwas vernünftigere Betrachtungsweise wäre: Welcher dieser Werte gibt Ihnen den "größten Nutzen", d. h. das meiste Geld für den geringsten Aufwand? (Übrigens ist nicht jeder Geschäftswert direkt monetär.)

Warum ist das wichtig? Weil es Ihr Projekt und Ihre Projektkosten strukturiert. Werfen wir einen Blick auf die einzelnen Szenarien:

 

Konsolidieren Sie alle wiederkehrenden Lösungen in einem Portal

Sie müssen ein Portal mit Zugang zu Ihren einzelnen Produkten mit einer Lösung für Ihre wiederkehrenden Lösungen entwickeln. Sie haben bereits mehrere im Einsatz, also können Sie die Lösung wählen, die Ihren Anforderungen am besten entspricht. Diese Lösung muss noch ein wenig angepasst werden.

 

2. Vereinfachung der IT-Unterstützung und -Verwaltung

Sie müssen ein Portal mit Zugang zu Ihren individuellen Produkten entwerfen. Und Sie müssen eine IT-Zielarchitektur "entwerfen", die Sie implementieren müssen. Für ein MVP könnte das bedeuten, dass die Benutzer nichts davon bemerken werden.

 

3. Einsparung von Betriebskosten durch Umstellung auf Selbstbedienung

Sie müssen herausfinden, welche Benutzeraufgaben auf Selbstbedienung umgestellt werden könnten und welche Auswirkungen jede dieser Aufgaben auf die Betriebskosten hat. Dann befragen Sie Ihre Benutzer, um zu sehen, ob sie Ihnen zustimmen. Die Kombination dieser Arbeiten wird Ihnen zeigen, welche Benutzeraufgaben umgestellt werden können, und Sie können die Einsparungen berechnen, die Sie dadurch erwarten. Das Design kann sich darauf konzentrieren, dass der Benutzer sich selbst bedienen kann.

 

4. Steigerung des Cross-Sell-Umsatzes

In diesem Szenario müssen Sie herausfinden, welche Cross-Selling-Optionen für Sie am wahrscheinlichsten und vorteilhaftesten sind. Dann müssen Sie ein Portal oder eine Umgebung schaffen, in der sich Ihre Produkte gegenseitig unterstützen. Und in dem Sie Cross-Sales unterstützen. In den vorherigen Szenarien müssen Sie nicht unbedingt unterschiedliche Preise in Betracht ziehen. In diesem Szenario ist eine unterschiedliche Preisgestaltung zur Förderung von Cross-Selling definitiv etwas, das Ihnen helfen kann, dieses Ziel zu erreichen.

 

5. Umsatzsteigerung (durch mehr Attraktivität)

Wenn Ihr Portal attraktiver werden soll, weil Sie Produkte kombinieren, die die Benutzer ohnehin verwenden, dann ist es wichtig zu sehen, welche Produkte auf welche Weise verwendet werden. Und wie Sie die Produkte in diesem einen Portal kombinieren können, um Arbeitsabläufe zu unterstützen.

 

6. Umsatzsteigerung (zusätzliche Funktionalität)

Die Hinzufügung von Funktionen, die Ihren Gewinn erheblich steigern dürften, ist eine Investition in Design, Entwicklung und Marketing. Und auch andere Fachleute müssen sich einbringen. Das ist eine ganz andere und riskantere Angelegenheit.

 

Jedes der oben genannten Szenarien bedeutet, dass man unterschiedliche Dinge tun muss, um unterschiedliche Ergebnisse zu erzielen. Die meisten von ihnen bedeuten, dass jeder Designauftrag anders ist als der nächste. Und das ist es, was für uns Designer wichtig ist. Wir entwerfen unterschiedliche Designs für unterschiedliche Herstellerwerte.

 

Relevanz

Gute Designer werden wahrscheinlich auch ohne Klarheit gute Dinge schaffen. Gute Dinge, die vielleicht sogar relevant sind. In der Tat: vielleicht, und: vielleicht. Viele Richtungen können in Ordnung sein, wenn Ihre Ziele nicht allzu klar sind. Wollen Sie wirklich einen soliden Business Case mit einem großen ROI haben? Dann beginnen Sie Ihr Projekt mit so viel Klarheit über die Produktionswerte, wie Sie in Ihren Projektberichten sehen wollen.

Ich möchte klarstellen, dass ich nicht dafür plädiere, Ihren Kunden durch ein Geschäftsstrategieprojekt zu begleiten. Wir sind Designer und keine Unternehmensstrategen. Aber wir sollten in der Lage sein, ihnen die richtigen Fragen zu stellen. Wie sie auf die Antworten kommen, ist ihre Sache.

 

Kurz gesagt

Wenn Ihr Kunde Ihnen in quantitativer Hinsicht sagen kann, warum er Geld für die Entwicklung eines digitalen Produkts bezahlt, dann wird dies die Entscheidungen für Ihr Design beeinflussen. Die Sie brauchen, um die Ergebnisse zu erzielen, nach denen Ihr Kunde sucht. Und manchmal braucht man überhaupt kein Design.

* Herstellerwerte" sind Geschäftsziele, unterscheiden sich aber von "Käuferwerten", "Partnerwerten" und "Lieferantenwerten" (die alle auch Geschäftsziele sind) und natürlich von "Nutzerwerten".

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Eine Einführung in wertorientiertes Design

Käuferwerte im Designprozess: Wenn das "Warum" wichtiger ist als das "Was"

Viele User Stories sind keine User Stories

Von der funktionsorientierten zur wertorientierten Entwicklung wechseln

footer-stefan2
Sind Sie an unserem Fachwissen interessiert?

Lass uns gemeinsam eine Lösung finden

Stefan Layer

Geschäftsführer