Keen Design

Apple Pay, eine Bedrohung für die Banken oder eine Quelle der Inspiration?

Dominique Vermaas

Geschrieben von

Dominique Vermaas - Donnerstag, 27.2.2020

7 Minuten Lesezeit

Die Zeit ist endlich gekommen, Apple Pay kann in Deutschland genutzt werden. Aber was bedeutet das für die Banken? Handelt es sich um eine Drohung oder ist es etwas, das jede Bank als Standardleistung in ihren Paketen anbieten sollte? Die Einführung neuer Dienstleistungen ist eine Erweiterung des gesamten UX mit einer Bank, und dies sollte für jede Bank eine hohe Priorität haben.

 

Was ist Apple Pay?

Apple Pay ist der Zahlungsdienst von Apple. Ein Zahlungsdienst, der den Benutzern die Möglichkeit bietet, Zahlungen mit ihren Apple-Geräten (z.B. iPhone, Apple Watch, iPad oder Mac) zu tätigen. Damit ist es möglich, an Orten, an denen ein geeignetes Zahlungsterminal angeboten wird, eine kontaktlose Zahlung mit dem Apple-Gerät durchzuführen. Genau wie Sie derzeit mit einer Debitkarte bezahlen, verwendet Apple eine ähnliche NFC-Technologie, die wir inzwischen sehr oft in Deutschland für kontaktlose Zahlungen einsetzen. Um diesen Service nutzen zu können, muss die Bank zunächst diese Lösung anbieten. Um das Geld von einem Konto abzuheben, muss eine Verknüpfung mit den vorhandenen Zahlungsdaten hergestellt werden.

Zusätzlich zu den physischen Zahlungen in Geschäften, Verkaufsautomaten und öffentlichen Verkehrsmitteln kann Apple Pay auch online über Websites und Apps genutzt werden. Betrachten Sie es als eine PayPal-Zahlung. Anstatt auf "Bezahlen mit PayPal" zu klicken, klicken Sie auf den Apple Pay-Button. Je nachdem, auf welcher Plattform Sie die Website besuchen, erhalten Sie einen zusätzlichen Bildschirm oben auf dem Einkaufswagen (siehe Bild). Nach Prüfung der Daten können Sie die Zahlung mit Touch oder Face ID bestätigen. Darüber hinaus entstehen der Bank keine zusätzlichen Kosten, so dass dies für den Benutzer nur einen zusätzlichen Komfort bedeutet.

 

macos-mojave-ios12-iphone-x-safari-applepayBild 1: Apple Pay Checkout (Quelle: https://support.apple.com/de-de/HT201239)

Sicherere und zuverlässigere Zahlungen

Bei kontaktlosen Zahlungen über eine Debitkarte gibt es in der Regel ein Limit von 25 Euro. Das bedeutet, dass ein Dieb im Falle eines Diebstahls Ihrer Karte leicht mehrere Einkäufe unter 25 Euro ohne Überprüfung tätigen kann. In dem Moment, in dem eine Zahlung über das Limit hinaus versucht wird, wird als zusätzliche Sicherheit ein Pincode verlangt. Apple Pay funktioniert anders. Über Apple Pay wird Ihre Touch- oder Face-ID bei jeder Zahlung verwendet. Daher kann ein Dieb Ihr Telefon niemals für eine Zahlung verwenden. Dasselbe gilt für die Apple Watch, die ständigen Hautkontakt erfordert. Damit wird eine Zahlung mit Apple Pay nicht nur einfacher und schneller, sondern durch die biometrische Authentifizierung auch wesentlich sicherer.

Wollen die Benutzer dies?

Dieser neue Dienst ist wirklich cool, aber ist es das, worauf die Nutzer gewartet haben? Würden sie es nicht vorziehen, das vertraute Stück Plastik zu verwenden? Wenn Sie sich eine Studie von Loup Ventures über die weltweite Einführung von Apple Pay anschauen, ist es interessant zu sehen, dass von den 900 Millionen iPhone-Nutzern 43% bereits Apple Pay verwenden. Es wird erwartet, dass diese Zahl kontinuierlich steigen wird, da immer mehr Unternehmen kontaktloses Bezahlen möglich machen.

In Deutschland ist es bereits heute an vielen Zahlungsterminals möglich, kontaktlos mit der Debitkarte zu bezahlen. Ich erwarte daher, dass, wenn mehrere Banken diesen Service anbieten, auch Apple Pay häufiger genutzt wird. Vor allem von der Generation Z (junge Menschen zwischen 18 und 23 Jahren), die laut einer aktuellen Studie von Billtrust als unersättliche Großverbraucher digitaler Technologie und insbesondere der Mobilfunktechnologie aufsteigen.

1 von 3 Befragten hat noch nie eine Überweisung auf Papier in Auftrag gegeben. Sie erwarten eine schnelle Zahlung mit geringen Kosten, bei der die Finanztechnologie derzeit herausragend sind. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Sicherheit und der Umgang der Unternehmen mit der Privatsphäre. Denn 33% der Befragten gaben an, dass sie ein Unternehmen sofort verlassen würden, wenn ihre Daten verloren gehen oder gehackt werden, während 60% sagten, dass es davon abhängt, wie das Unternehmen darauf reagiert. Die Investition in den Datenschutz ist der Schlüssel, um diese Generation anzusprechen.

Wird noch eine Plastikkarte benötigt?

Neben dem Ersatz der Zahlungskarte könnte Apple Pay auch leicht ein Ersatz für andere Plastikkarten, wie z.B. die Karte für öffentliche Verkehrsmittel (ÖPNV Chipkarte), werden. Dabei wird die gleiche NFC-Technologie verwendet, die Apple in seinem iPhone verwendet. Derzeit ist es bereits möglich, mit einem E-Ticket auf Ihrem iPhone eine Reise anzutreten, aber Sie müssen noch den kompletten Bestellvorgang in der für die Region zuständigen App durchgehen, bevor Sie reisen. Nach der Bestellung eines E-Tickets können Sie das E-Ticket öffnen und in der App Wallet auf Ihrem iPhone oder auf Ihrer Apple Watch laden. Wenn Sie Apple Pay direkt beim Check-in oder indirekt mit einer anderen Bezahldienst wie PayPal verwenden, könnten Sie den gesamten Bestellvorgang überspringen und sofort reisen. Was viel schneller und bequemer ist, als den QR-Code mit dem Handy einscannen zu lassen.

Heutzutage hat fast jedes Geschäft seine eigene Kundenkarte mit einem Treueprogramm. Mit einem Kauf verdienen Sie Punkte, die Sie gegen verschiedene Angebote eintauschen können. Wenn Sie während eines Einkaufstages gut vorbereitet sein wollen, müssen Sie alle Pässe aller Geschäfte, die Sie besuchen wollen, bei sich haben. Dies bedeutet eine überfüllte Brieftasche und das zusätzliche Problem, die richtige im Stapel zu finden. Eine Reihe von Geschäften haben dies gelöst, indem sie den Pass über ihre eigene App anbieten. So können Sie den Pass zu Hause lassen und Ihren digitalen Pass im Geschäft über die App einscannen lassen. Es gibt auch Lösungen wie Storecard, wo Sie alle diese Arten von Kundenkarten sammeln können.


digitalWalletBild 2: Digitale Brieftasche

Sehen wir uns ein Beispiel an, wie Apple Pay diese Karten leicht ersetzen kann. Durch die Integration des Treueprogramms mit Apple Pay ist für eine Zahlung nur eine Aktion mit Ihrem iPhone oder Apple Watch erforderlich. Sie können dann sofort weiter sparen, während Sie einen neuen Einkauf bezahlen. Neben der einfachen Handhabung kann ein Einzelhändler mit dem Kunden in Kontakt bleiben. Durch die anschließende Verknüpfung der Einkäufe mit einer KI, die die Daten analysiert, ist es möglich, die Kommunikation zu personalisieren und den Kunden verschiedene Angebote zu unterbreiten.

Bedrohung oder Inspiration?

Konkurrierende Technologien und Dienstleistungen, wie z.B. Apple Pay, zwingen die Banken, bestehende Customer journey zu überdenken. Neue Designs sind wichtig, um relevant zu bleiben, insbesondere wenn man sieht, dass Apple Pay einen kompletten Touchpoint übernimmt und Kreditkarten oder Debitkarten für Apple-Nutzer nicht mehr erforderlich sind. Unternehmen, die mit der Ausgabe und Verwaltung von Karten Geld verdienen, werden dies sicherlich spüren. In den Vereinigten Staaten hat Apple Pay mit dem Dienst P2P payments (Person to Person-Zahlungen) sogar noch erweitert.

Dadurch ist es möglich, auf einfache Weise Geld über Nachrichten zu senden und zu empfangen. Ein ernstzunehmender Kandidat für die Zahlungsanforderungsdienste, die wir derzeit nutzen.

Damit könnten Sie die Frage stellen: Brauchen wir auch in Zukunft Banken? Könnte Apple Pay ein Ersatz für Banken sein? Obwohl der Apple Pay Service einen Mehrwert bietet und einen Teil der Customer journey erleichtert, ist eine Bank immer noch Teil der Verknüpfung des Service mit einem Zahlungskonto. Meiner Meinung nach sollten Banken Apple Pay nicht als eine Bedrohung sehen, sondern als eine Quelle der Inspiration, um neue Dienstleistungen zusätzlich zu den Möglichkeiten von Apple Pay zu entwickeln. Eine Zusammenarbeit mit Treueprogrammen könnte ein gutes Beispiel sein.

customerJourneyBild 3: Customer journey

Unabhängig davon, an welche Vorschläge die Banken denken und welche Geschäftsmodelle dazu gehören, sollten die Banken die Wettbewerber als Partner betrachten. Gemeinsam können sie die Customer journey persönlicher gestalten und letztendlich einen Mehrwert für ihre Nutzer schaffen. Die tiefere Analyse von Transaktionen, unabhängig davon, wo und wie sie durchgeführt werden, und die Integration mit Drittanbietern bietet eine Welt von Möglichkeiten zur Optimierung des Kundenerlebnisses. Ein Kontaktmoment wird an ein Technologieunternehmen übergeben, aber die gesamte Customer journey kann bei der Bank bleiben.

Dominique Vermaas - Keen Design